Der Abbruch der drei Mohren in der Stuttgarter Friedrichstraße war Anlass zur Gründung des Fördervereins. Am 27. Oktober 1976 wurde der Verein zur Förderung und Erhaltung historischer Bauten e.V. gegründet. Erstes förderndes Objekt war das Kanonenhäusle auf der Hasenbergsteige. Es folgten der Marmorsaal, das Metropol Lichtspieltheater, das Boschareal, der Stuttgarter Hauptbahnhof und zuletzt Das Neue Lusthaus im Schlossgarten Stuttgart. Das Kanonenhäusle wurde vom Verein restauriert und wird bis heute genutzt. Mehr lesen

Unsere Förderprojekte
in der Übersicht

Nachstehend finden Sie eine Übersicht aller über uns geförderten Projekte. Bei Bedarf können Sie die unter Download hinterlegte Info-Broschüre im
PDF-Format runterladen.

Das Kanonenhäuschen („Stuckhäuschen“)

„Der Brand in Esslingen 1702, dem 200 Häuser zum Opfer fielen, gab der Stadt Veranlassung, das Feuerlöschwesen noch weiter zu verbessern.
mehr lesen | Download

Der Marmorsaal im Weißenburgpark

Geschichte der Weißenburg-Anlage. Das Gelände des heutigen Weißenburgparks wurde schon frühzeitig wegen seiner exponierten Lage am Fuße des Bopsers im Südosten Stuttgarts zum Standort für besondere Bauanlagen ausgewählt.
mehr lesen | Download

METROPOL Lichtspieltheater

Das METROPLO muss als Kulturstätte erhalten bleiben. Als Großkino gebaut, wurden in diesem Bau-dendenkmal in der Bolzstraße allmählich fünf Kleinkinos untergebracht. Diese unsensible Art der Nutzung wird der historischen Bausubstanz mit seiner traditionellen Vergangenheit nicht gerecht.
mehr lesen

Das Boschareal

Die Geschichte des Ortes – Auszüge aus der Wettbewerbsausschreibung 1992. Das Gebiet des zur Stuttgarter Innenstadt gehörenden Boschareals wird von der Hegel- Holzgarten- Schloß- und Sei-denstraße umschlossen. Es befindet sich zwischen der aus dem Mittelalter stammenden Altstadt und dem im 19. Jahrhundert entstandenen Erweiterungsgebiet im Stuttgarter Westen.
mehr lesen | Download

Stuttgarter Hauptbahnhof

Die Diskussion um Stuttgart 21 kreist ständig um den Mittelpunkt unserer Stadt: den Bahnhof von Paul Bonatz. Trotz aller Lippenbekenntnisse, diese „Kathedrale  Stuttgarts“ in ihrem Wesen zu erhalten, sind die derzeitigen Planungen nicht nur im Sinne einer ihrer Geschichte verpflichteten Stadtentwicklung eine Bedrohung für diesen städtischen Brennpunkt.
mehr lesen

Das Neue Lusthaus im
Schloßgarten Stuttgart

Das neue Lusthaus, vielmehr seine verwahrlosten Reste im Mittleren Schlossgarten, ist in Gefahr vollends zerstört zu werden, das heißt bewusst weiterhin der Zerstörung überlassen zu werden.
mehr lesen